Lady Elektra hypnotisiert

Ich habe Lady Elektra im März kennen gelernt wo ich eine schöne E-Play-Session mit ihr erlebte. Es ist eher selten dass ich eine Domina mehrmals besuche. Inzwischen habe ich sie dreimal erlebt. Wie schon erwähnt, beherrscht sie Hypnosetherapie und wendet sie sehr erfolgreich in ihren Sessions an. Wie macht sie das? Da gibt es unzählige Techniken wie Tranceinduktionen, Sinnesverstärkung, Blockadenlösung usw. Je nachdem was man erleben möchte legt sie sich die passende Technik zurecht, wie ich auch schon einigen Sessionberichten entnehmen konnte.
Das führte mich letztens zu ihr. Jedoch ging es nicht um eine SM-Hypnose. Das hier wird jetzt also kein gewöhnlicher Sessionbericht. Ich schleppe seit einiger Zeit ein Problem mit mir herum was ich mit Hypnose beheben wollte. Das will ich nicht näher erklären aber es hatte mit SM zu tun also wandte ich mich an sie. Da ich schon zwei Sessions mit ihr hatte war bereits ein gewisses Vertrauen da. Ich hatte erst Scheu mit einem privaten Problem an sie heran zu treten. Immerhin ist sie Domina und nicht meine Freundin oder Psychologin. Aber sie war recht locker und wir vereinbarten einen Termin.Dem Termin ging eine wochenlange Vorbereitung voraus. Ich wollte ihr gar nicht soviel schreiben um sie nicht mit Informationen zu überfrachten. Aber sie wollte wirklich alles wissen. Sie hinterfragte vieles, stellte mir Aufgaben und analysierte jedes Detail. Wir haben sogar mit Grafiken und Diagrammen gearbeitet um das Gesamtproblem zu visualisieren. Sie erkannte dass mein Problem nicht monokausal ist und zeigte mir Zusammenhänge auf die mir gar nicht bewusst waren. Am Tag vor dem Termin gab sie mir eine Audiodatei als Vorbereitung für die kommende Hypnose, wodurch mir der Eintritt in die Trance dann leichter fiel. Da hat sie viel Arbeit rein gesteckt und die Datei war wirklich gut gelungen. Aber erst als der Termin ran war habe ich erkannt wie sehr sie sich für mich ins Zeug gelegt hat. Sie hatte ein Hypnoseskript entworfen und führte ein professionelles Anamnesegespräch mit mir. Rechnet man noch den ganzen Emailverkehr hinzu dürfte sie locker 3h Vorbereitungszeit investiert haben. Ich hatte nur eine Stunde bei ihr gebucht (und sie hatte noch andere Gäste an dem Tag). Sie stellte mir auch unangenehme (aber notwendige) Fragen, denn mein Problem war weit komplexer als angenommen. Das tat sie aber mit der nötigen Sensibilität sodass es mir leichter fiel sie ehrlich zu beantworten. 

Wir haben die Sitzung im Studio absolviert und es war eine richtige Therapiesitzung. Wir trugen beide unsere Privatkleidung und haben uns normal unterhalten. Keine SM-Dialoge und kein Rollenspiel. Während der Sitzung hat sie nicht nur hypnotherapeutisch gearbeitet sondern auch dramatherapeutisch. Sie bedient sich dabei der kreativen Ressourcen der Hilfe suchenden Person. Dadurch ist es ihr möglich an unterdrückte Gefühle heranzukommen und leichteren Zugang zu den benötigten Handlungsstrategien zu finden. Nachdem sie mich in Trance versetzte konnte ich mir z.B. eine gewünschte Situation imaginieren um mich damit von etwas zu befreien. Das klingt erstmal komisch und unwirklich, funktioniert aber tatsächlich. Und sie wird mich per Mail noch etwas begleiten. Aus Diskretionsgründen kann ich aber nicht den genauen Hypnoseablauf erzählen. Ich vermute einige haben jetzt einen erotischen SM-Bericht erwartet. Da verweise ich dann doch lieber auf die anderen Berichte.